© Horticulture - Fotolia.com

 

Überblick der Spargelgewächse:

- Hyazinthen
- Schattenblume
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spargelgewächse für den Garten

Die Spargelgewächse sind eine Familie innerhalb der Pflanzenordnung Spargelartige. Sie umfasst mehr als 2500 Arten.

Es handelt sich um krautige oder verholzte, ausdauernde Pflanzen. Es gibt Arten mit großen, auffälligen, lilienartigen Blüten und welche mit kleinen Einzelblüten, die einzeln oder in Blütenständen zusammen stehen. Nach der Blüte entwickeln sich daraus Beeren oder Kapselfrüchte mit zahlreichen Samen.

Die Laubblätter sind meistens lang und schmal.

Als überdauerndes Speicherorgan besitzen die Gewächse eine Zwiebel, Knolle oder einen Wurzelstock.

Manche Spargelgewächse können als Zierpflanze für den Garten verwendet werden, wie Hyazinthen, Maiglöckchen oder Hosta. Es gibt einige Arten, die als Nutzpflanze bzw. Gemüsepflanze kultiviert werden. Dazu zählen u.a. Gemüsespargel und auch Agavengewächse. Draceana und Yucca eignen sich als Kübelpflanze oder Grundstücksbegrenzung. Einige Spargelgewächse finden darüber hinaus in der Naturheilkunde Verwendung.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Arten / Gattungen

Der Gemüsespargel wird als Nutzpflanze kultiviert. Damit der besonders beliebte Bleichspargel weiß bleibt, wird die Erde zu einem Damm angehäufelt, sobald die ersten Triebe sichtbar werden. Die typischen Spargelfelder sind deshalb schon von Weitem gut zu erkennen. Der Spargel kann als Gemüse zubereitet und verzehrt werden. Er wird darüber hinaus als Heilpflanze eingesetzt. Er ist eine mehrjährige Pflanze, bei der lediglich der im Erdreich befindliche Wurzelstock überwintert.

Hyazinthen sind niedrige Frühlingsblumen. Die vielen farbenfrohen Einzelblüten sitzen in dichten Trauben endständig am dicken Stängel. Hyazinthen bestechen nicht nur durch ihre wunderschöne Optik sondern auch durch ihren betörenden Duft, den sie verströmen. Sie eignen sich für Vorgärten und Rabatten und können hervorragend mit anderen niedrigwüchsigen Frühlingsblumen kombiniert werden. Aber auch als im Balkonkasten oder Topf lassen sie sich kultivieren.

Maiglöckchen sind krautige Pflanzen, die maximal 30 cm hoch werden. Ab April entwickeln sich die traubigen Blütenstände an dünnen Blütenstielchen. Sie verströmen einen intensiven, süßlichen Duft. Nach der Blüte entwickeln sich Beeren, die im reifen Zustand wunderschön rot leuchten. Maiglöckchen werden als Zierpflanze und auch als Heilpflanze verwendet. Sämtliche Pflanzenteile sind giftig, vor allem die Blüten und Samen.

Die Yucca oder Palmlilien gehören ebenfalls zu den Spargelgewächsen. Die verholzenden Pflanzen sind mehrjährig und bilden teilweise einen Stamm. Manche Palmlilienarten können nach mehr als 10 Jahren unter Umständen auch Blüten tragen. Die meisten Arten sind frostempfindlich und deshalb eher als Kübel- oder Zimmerpflanze geeignet. Es gibt jedoch auch frostharte Sorten, die ganzjährig im Garten bleiben können.