Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

Die Balkon- und Kübelpflanzen
im Überblick:

- Begonie
- Clemantis
- Drillingsblume
- Efeu
- Engelstrompete
- Fleißiges Lieschen
- Fuchsie
- Geranie
- Kapuzinerkresse
- Margeriten
- Oleander
- Petunie
- Prunkwinde
- Schönmalve
- Schwarzäugige Susanne
- Studentenblume

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kübelpflanzen

Balkon- und Kübelpflanzen

Zu dieser Kategorie zählen Pflanzen in Kübeln, Blumenkästen, Blumentöpfen, Blumenampeln oder Pflanzschalen. Sie können auf der Terrasse, dem Balkon, im Garten oder Innenhof platziert werden. Auch auf Stufen oder Treppenabsätzen sehen sie sehr dekorativ aus. In kleinen Gruppen arrangiert oder als Solitärpflanze erzielen sie besondere Wirkung. In der Reihe aufgestellt, können sie als Sichtschutz dienen.

Ein großer Vorteil ist die Mobilität. Sie können nach Belieben immer wieder neu angeordnet werden. Sogar Beton- oder Steinflächen lassen sich mit ihnen begrünen.

Viele Stauden und auch Rosensorten gedeihen gut im Kübel. Auch langsam- bzw. niedrigwüchsige Gehölze, wie Koniferen, Zitrus- und Olivenbäumchen oder andere mediterrane oder tropischen Gewächse sind beliebt als Kübelpflanzen.

Vor allem nicht winterharte Pflanzen, die in der kalten Jahreszeit ins Winterquartier müssen, sind in Kübeln und Kästen gut aufgehoben. Da man sie ohne Umpflanzen bei Frostgefahr einfach ins Haus stellen kann und im Sommer wieder auf den Balkon oder in den Garten.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Pflanzung

Die Abzugslöcher im Topf oder Balkonkasten sollten mit Tonscherben abgedeckt werden, damit sie nicht von der Erde verstopft werden. Darüber kommt eine etwa 2 – 3 cm dicke Drainageschicht aus grobem Material, wie beispielsweise Kies, und eventuell noch eine dünne Schicht Sand. Wird die Blumenerde mit Langzeitdünger angereichert, ist die Pflanze für die nächsten Monate ausreichend mit Nährstoffen versorgt.  Anschließend kräftig wässern.

Pflege

Im Frühjahr sollten alle Kübelpflanzen einen Langzeitdünger erhalten. Sofern erforderlich sollte frische Blumenerde nachgefüllt werden. Für eine reichhaltige Blüte empfiehlt sich die regelmäßige Gabe von Flüssigdünger. Verblühtes muss regelmäßig entfernt werden, damit die Kraft nicht für die Samen- sondern für die Blütenbildung aufgewendet wird.

Nicht überwinternde Pflanzen können bis in den Herbst hinein gedüngt werden, damit der Blütenflor weiterhin anhält. Alle Pflanzen, die drinnen überwintern dürfen ab Mitte August nicht mehr gedüngt werden, damit die neuen Triebe genügend Zeit zum Ausreifen haben und die Pflanzen sich auf die Ruhepause vorbereiten können.

--> noch mehr Infos zum Balkonpflanzen pflegen

Umtopfen

Hat die Pflanze nicht mehr genügend Platz im Topf oder wachsen die Wurzeln bereits aus den Abzugslöchern, dann wird es Zeit sie in einen größeren Topf zu pflanzen. Denn die Wurzeln verdrängen die Erde und die Pflanze erhält nicht genügend Nährstoffe. Bei vielen Pflanzen kann man  die Wurzeln auch einkürzen und die Pflanze mit frischer Erde dann wieder in denselben Topf pflanzen.
 

 

 

 

Überwinterung

Viele aus den Tropen oder dem Mittelmeerraum stammende Pflanzen, wie Zitrus- oder Olivenbäume, Oleander oder Palmen vertragen die Winter hierzulande nicht unbeschadet. Sie benötigen ein kühles, aber frostfreies Winterquartier.

Verwelktes, Verblühtes und abgestorbene Pflanzenteile werden vor dem Einräumen entfernt. Ist die Pflanze zu groß geworden, kann sie etwas zurückgeschnitten werden. Ein radikaler Rückschnitt wird jedoch besser auf das Frühjahr verschoben.

Die Pflanzen sollten im Winterquartier regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten kontrolliert werden. Gegossen wird nur sehr sparsam, gedüngt erst im Frühjahr wieder. Bei milden Temperaturen den Raum ab und zu lüften.

 

 

 

 

Pflanzgefäße-1


Kübelpflanzen

 

Margeriten-Büsche oder -Hochstämme, Drillingsblume und Engelstrompete fühlen sich im Schatten am wohlsten. Der besonders gern in Terrassenkübeln gehaltene Oleander benötigt ein sonniges Plätzchen.

In Kübeln oder Kästen lassen sich auch Kletterpflanzen gut positionieren. Einjährige, wie Schwarzäugige Susanne, Kapuzinerkresse, Prunk- oder Trichterwinde, aber auch mehrjährige, wie Efeu oder Clematis.

Balkonpflanzen

Balkonpflanzen sorgen den ganzen Sommer über für ein Blütenmeer. Vorausgesetzt sie werden regelmäßig ausgeputzt und ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Die richtige Standortwahl ist besonders entscheidend. Petunien, Geranien und Studentenblumen mögen volle Sonne. Wohingegen Begonien, Fuchsien und Fleißiges Lieschen den Schatten bevorzugen