Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

Die Kletter- und Rankpflanzen
im Überblick:

- Efeu
- Kapuzinerkresse
- Prunkwinde
- Schwarzäugige Susanne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kletterpflanze 3

Kletterpflanzen im Garten

Kletterpflanzen können als Sichtschutz dienen und vor unerwünschten Blicken schützen. Mit ihnen lassen sich vertikale Flächen wunderbar begrünen und verschönern. Sie können den Garten optisch größer erscheinen lassen und unschöne Elemente im Garten, wie kahle Hauswände, Zäune oder Mauern kaschieren. Keine andere Pflanze schafft es, Haus und Garten so harmonisch in eine Einheit zu bringen. Kletterpflanzen bieten auch der Tierwelt eine Unterschlupfmöglichkeit. Vögel und Insekten finden hier Schutz und Lebensraum.

Pflege

Bei der Pflege muss man beachten, dass die Pflanzen ausreichend bewässert und möglichst auch gemulcht werden. Denn da sie oft an Mauern oder Zäunen im Randbereich des Gartens wachsen, müssen sie oft mit trockeneren Böden auskommen als im offenen Garten.

Selbstklimmer

Selbsthaftende Kletterpflanzen, wie Efeu,  Trompetenblume, Kletterhortensie oder Wilden Wein, haben Haftwurzeln oder Haftscheiben und benötigen daher keine zusätzliche Kletterhilfe.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Früher glaubte man, Efeu würde das Mauerwerk beschädigen. Dies konnte inzwischen widerlegt werden. Man muss ihm nur einen geeigneten Untergrund, an dem es langwachsen kann, zur Verfügung stellen. Verputzte und vorgehängte Wände, feuchtes oder beschädigtes Mauerwerk eignen sich nicht für den Bewuchs mit Efeu, denn hier kann er sehr wohl viel Schaden anrichten. Jedoch ist dies nur bei sehr alten Häusern der Fall. Wegen seiner isolierenden und regenwasserabweisenden Wirkung wurde Efeu früher sehr gerne vor alte Mauern gepflanzt.

Bei allen selbsthaftenden Pflanzen sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Beseitigung der Haftwurzelrückstände sehr schwierig werden kann.

Möchte man mit einer Kletterpflanze einen Baum beranken lassen, sollte dieser stark genug sein, um die Pflanze zu stützen. Dies ist in der Regel erst ab einer Größe von etwa 5 m der Fall. Ein junger Baum würde zu stark unter der Beanspruchung leiden. Besonders geeignet für Bäume sind Geißblatt, Akebia oder Clematis.

Rankpflanzen

Manche Kletterpflanzen, wie Clematis, Weinrebe, Jasminblütiger Nachtschatten oder Passionsblume, haften nicht von selbst sondern benötigen eine Kletterhilfe., Dies können an der Wand befestigte Drähte, Rankgitter, oder freistehende Rankhilfen, wie Pergolen oder Rosenbögen, sein.

Solang die Triebe noch jung und biegsam sind, sollten sie waagerecht durch die Rankkhilfe geführt werden. Durch die waagerechte Anbringung kann man die Knospenbildung am gesamten Trieb fördern. Lässt man sie senkrecht nach oben wachsen, werden sie nur an den Triebspitzen blühen.

Manche Rankpflanzen, wie Geißblatt, Winden oder Hopfen, schlingen ihre Triebe oder Blätter um eine geeignete Kletterhilfe. Das kann ein Rankgerüst, aber auch einfach nur ein Stab oder eine Schnur sein. Hier muss man das endgültige Gewicht berücksichtigen. Denn gerade Blauregen oder Knöterich können sehr schwer und kräftig werden. Sie haben schon so manche Regenrinne schlicht und einfach zerquetscht.

Kletterpflanze

Andere Rankpflanzen verspreizen ihre Triebe am Untergrund. Oft besitzen sie zusätzlich als Fixierungshilfe Dornen oder Stacheln. Zu den sogenannten Spreizklimmern gehören beispielsweise Brombeere oder Winter-Jasmin.

Nutzpflanzen

Einige der Kletterpflanzen erfüllen darüber hinaus noch einen weiteren Nutzen. Sie dienen als Nahrungsquelle für uns. Wein, Brombeere, Kiwi, aber auch die Vertreter aus dem Gemüsebeet, wie Bohne, Kürbis oder Erbse zählen zu diesen Nutzpflanzen. Auch Gewürze, wie Vanille oder Pfeffer, sind eifrige Kletterer.

Hängepflanzen

Viele Kletterpflanzen, wie beispielsweise Efeu, Wicke oder Kapuzinerkresse wachsen auch gern überhängend und können ebenso als Hängepflanzen verwendet werden. Eine Kletterhilfe ist in diesem Fall nicht notwendig.

Kübelpflanzen

Es gibt auch einige Arten, die in Kübeln und Balkonkästen gedeihen, wie Clematis, Efeu, Passionsblume oder Geißblatt. Sie benötigen jedoch in jedem Falle eine geeignete Kletterhilfe.