Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com
[Garten]
[Bäume kombinieren]
[Blumenbeete Rabatten]
[Blumenwiese anlegen]
[Boden Bodenarten]
[Bepflanzung]
[Blütenzauber Jahreszeit]
[Duftgarten]
[Gartendekoration]
[Gartenteich]
[Gartenzäune]
[Grillen]
[Lichtverhältnisse]
[Mauerschmuck]
[Nutzbeete]
[Sauna im Garten]
[Sonnenschutz]
[Spielgeräte im Garten]
[Sträucher kombinieren]
[Sitzplätze im Garten]
[Wege]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grillen im Garten

Mit Familie oder Freunden zusammen grillen und anschließend vielleicht noch in gemütlicher Runde am Holzfeuer sitzen. Grillabende sind meistens nicht nur kulinarische Highlights sondern auch ein gemütliches Beisammensein. Denn Feuer übt von jeher eine unglaubliche Faszination auf uns aus.

Standortwahl für Grill bzw. Grillplatz

Der Standort für einen fest installierten Grill oder einen Grillplatz sollte vorher gut überlegt sein. Er sollte wegen der Rauch- und Geruchsbelästigung nicht unmittelbar ans Nachbargrundstück grenzen. Optimal ist er in der Nähe der eigenen Terrasse oder des Essplatzes.

Der Standort sollte vor Wind und Wetter etwas geschützt liegen, sich wegen der starken Hitze- und Feuerentwicklung beim Grillen jedoch nicht direkt unter Bäumen befinden. Unebene Flächen müssen vor dem Bau begradigt werden.

 

Hier finden Sie zahlreiche Rezepte für schmackhafte Grillgerichte.

 

 

 

 

 

Befestigter Grillplatz

Auf einem befestigten Grillplatz steht der Grill stabil und fest und je nach Größe des Platzes auch die Sitzmöbel.

Die Größe des Grillplatzes ist natürlich von der Größe des Grills abhängig. Berücksichtigen Sie dabei nicht nur die aktuelle Größe. Bei vielen Grillfans entsteht nach und nach der Wunsch nach einem größeren Grill. Dumm wenn dann der Grillplatz neu angelegt werden muss, weil er zu klein für den neuen Grill ist.

Überlegen Sie sich, ob auf der Fläche noch weitere Abstellmöglichkeiten, wie ein Beistelltisch, oder gar Tisch und Stühle zum Essen stehen sollen und ob ein Stromanschluss, beispielsweise für Licht gewünscht wird. Wand- oder Bodenstrahler können auch fest installiert werden. Planen Sie ausreichend Abstellfläche für Grillbesteck, Würstchen, Teller etc. mit ein.

Zum Befestigen der Fläche kann man Pflastersteine oder Gehwegplatten verwenden. Achten Sie auf möglichst pflegeleichtes Material, da beim Grillen schon mal was auf den Boden spritzen, tropfen oder fallen kann.

Vor allem wenn ein schwerer Steingrill geplant ist, empfiehlt sich ein Betonfundament, damit dieser nicht im Boden einsinkt.

 

 

 

 

Kamingrill bauen

Mobile Grills benötigen nicht viel Platz und können einfach an einem anderen Ort aufgestellt werden. Leider stehen sie meist wackelig und rauchen unkontrolliert in alle Richtungen. Deshalb kann sich für Grill-Fans ein fest installierter Kamingrill im eigenen Garten durchaus lohnen.

Er bietet etwas mehr Sicherheit, insbesondere wenn Kinder beim Grillen dabei sind, und er kann unter Umständen auch als Kamin genutzt werden und an kühleren Tagen als Heizung dienen. Für einen festen Kamingrill benötigt man ein frostsicheres Fundament mit einer glatten Betonplatte. Für den Bau des Sockels, der eine Höhe von mindestens 50 cm besitzen sollte, eignen sich Porenbetonsteine. Die Brennstelle muss mit feuerfestem Material ausgelegt werden. Für die Aschelade wird im Sockel eine Aussparung gelassen. Der Abstand zwischen Rost und Feuerstelle sollte etwa 20 cm betragen.

Damit Verblendung oder Kaminteile nicht durch die unterschiedliche Hitzeausdehnung beschädigt werden, muss zwischen Feuerraumkasten und Verblendwerk eine Dehnungsfuge gezogen werden.

Der Schornstein sorgt dafür, dass der störende Rauch direkt nach oben abgeführt wird und nicht ständig unkontrolliert in alle Richtungen weht.

Achten Sie beim Bau des Kamingrills auf einen exakt senkrechten Aufbau.

Im Baumarkt gibt es fertige Bausätze für einen Grill. So kann man auch mit wenig handwerklichem Geschick einen Grill Marke Eigenbau anfertigen.

 

 

 

 

Grillhütte

Eine Grillhütte ermöglicht es zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter zu grillen, zu feiern und gemütlich am Feuer zu sitzen. Die kleinen Lauben sind meist rund oder mehreckig, so dass man drinnen gemütlich um das Feuer sitzen kann. In der Mitte befindet sich ein Rauchabzug.

Eine Grillhütte schützt nicht nur vor Regen, Wind und Kälte sondern auch vor Mücken und die Nachbarn vor Lärm und Rauch. Damit sich eine solche Hütte rechnet muss man schon ein echter Grillfan sein und häufig grillen.

Eine Grillhütte kann im Internet, Baumarkt oder Fachgeschäft gekauft oder mit handwerklichem Geschick auch selbst gebaut werden.

Pflege des Grills

Damit man lange Freude an seinem Gartengrill hat, muss man ihn regelmäßig pflegen. Die Säuberung des Grillrosts nach dem Grillen sollte selbstverständlich sein. Die Fettreste lassen sich gut mit einer harten Bürste, am besten einer speziellen Grillbürste, etwas Spülmittel und einem gewöhnlichen Haushaltsschwamm oder Reinigungstuch beseitigen. Nach längerem Einweichen lassen sich diese Essens- und Fettreste recht gut lösen. Viele verwenden auch Backofenreiniger. Einsprühen, einwirken lassen und gründlich abspülen. Am Ende der Grillsaison reiben Sie das Rost nach einer gründlichen Reinigung am besten mit Speiseöl ein.

Nach vollständigem Erlöschen der Glut sollte die Holzkohle entfernt werden, denn sie zieht Feuchtigkeit aus der Luft an und fördert dadurch die Korrosion.

Essensreste aus der Grillwanne sollten mindestens einmal jährlich mit einer Drahtbürste, einer Scheuerbüste oder einem Topfschwamm und etwas Wasser mit Reinigungsmittel entfernt werden. Wenn Sie dies nach jedem Grillen tun, brennen die Reste nicht so stark ein.

Den Grill den Winter über trocken und kühl lagern, damit er nicht zu rosten beginnt.

Feuerstelle

Für eine einfache Feuerstelle kann man ein etwa 1 m² großes Stück Rasen abstechen. Das Loch sollte nicht tiefer als 20 cm sein, damit das Feuer genug Sauerstoff bekommt. Zum Schluss die Feuerstelle mit Steinen umranden.

Auf ein paar einfache Ziegelsteine kann ein Gitterost zum Grillen gelegt werden. Das Rost sollte mindestens 20 cm Abstand zur Feuerstelle haben.

Versäumen Sie nicht, sich über die rechtlichen Bestimmungen in Ihrer Gemeinde bezüglich des Entzündens offenen Feuers zu informieren.

Wer diesen Aufwand scheut, kann sich auch mit einer Feuerschale aus feuerfestem Material begnügen. Sie ist mobil und kann beliebig umgestellt werden.

Sicherheit

Bei aller Grill- und Lagerfeuerromantik sollte man nicht vergessen, dass Feuer auch gefährlich werden kann. Halten Sie für alle Fälle einen Eimer Wasser und eine Löschdecke bzw. einen Feuerlöscher bereit.

Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt in die Nähe einer Grill- oder Feuerstelle.

Verwenden Sie nur zugelassene Grillanzünder und schütten Sie keinen Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten auf die Grillkohle.

Warten Sie mit dem Entsorgen der Grillkohle bis diese vollständig verglüht und abgekühlt ist.