© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

 

Gemüsebeet2
Gartenarbeiten - der Gemüsegarten

Frühjahr

Die Arbeiten im Gemüsebeet sollten erst begonnen werden, wenn es etwas wärmer und der Boden einigermaßen abgetrocknet ist. Die Mulchschicht kann entfernt werden und der Boden oberflächlich gelockert. Auf Beeten, die vorerst nicht genutzt werden, kann man eine Gründüngung vornehmen.

Bei milden Temperaturen können im Frühbeet unter Vlies oder Folie bereits ab März viele Gemüsesorten gesät werden. Hierzu zählen Bohnen, Erbsen, Rettich und Möhren. Vorgezogene Kohlrabi- und Kopfsalatpflänzchen können ebenfalls ins Frühbeet. Ist das Wetter noch kalt und unbeständig, sollte das Gewächshaus oder die Fensterbank bevorzugt werden.

Ab Mitte April können dann auch Gurke, Kürbis und Zuckermais gesät werden. Grade Kürbis und Zucchini wachsen besonders gut in der Nähe des Komposthaufens.

 

 


 

 

 

 

Mitte Mai, wenn die Frostgefahr vorüber ist, können die vorgezogenen Pflänzchen aus dem Gewächshaus auf die Beete. Frühbeete können geöffnet sowie Vlies und Folien von den Beeten entfernt werden.

Die ausgesäten Gemüsesorten im Gemüsebeet fangen bereits kräftig an zu wachsen. Zu dicht stehende Pflänzchen werden vereinzelt. Gemulcht werden sollte erst, wenn die Gemüsepflanzen kräftig genug sind.

 

Sommer

Sommerzeit ist Erntezeit. Den Anfang macht der Spargel, gefolgt von Rhabarber, Tomate, Gurke, Bohnen, Zwiebeln usw.

Um Erntelücken wieder zu füllen, können zahlreiche Gemüsesorten, wie Bohnen, Salat, Brokkoli, Radieschen und Spinat im Sommer nachgesät werden. Herbstsalate, wie Endivie und Radicchio werden im Juni gesät, Wintersalate, Kohlrabi und Winterrettich im Juli. Feldsalat, der im selben Jahr noch geerntet werden soll, muss bis spätestens Anfang August ausgesät werden.

Starkzehrer, wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Paprika und Aubergine haben einen sehr hohen Nährstoffbedarf. Sie sollten nachdem sie ordentlich angewurzelt sind, gedüngt werden.

Gurken- und Tomatenpflanzen benötigen außerdem viel Wasser. Trocknet der Boden von Tomatenpflanzen aus, können die Früchte platzen. Möglichst immer am Stammgrund gießen und nicht das Laub bewässern, um Pilzkrankheiten vorzubeugen. Bei Stabtomaten die Seitentriebe entfernen und den Mittelstamm anbinden. Salatgurken ein wenig zurückschneiden. Das regelmäßige Ernten kann bei Gurken und Zucchini die Erträge erhöhen.

Abgeräumte Beete, auf denen in diesem Jahr nichts mehr angebaut wird, sollten mit einer Gründüngung versehen werden.

 

Fotolia_5995834_XS

Herbst

Bereits im September können die ersten kalten Nächte drohen. Tomaten, Gurken, Zucchini und Paprika besser abdecken, dann kann noch lange geerntet werden. Die letzten Tomaten können bei Frostgefahr auch abgenommen werden. Sie reifen noch nach.

Wurzelgemüse, wie Mohrrüben oder Sellerie müssen ebenfalls vor den ersten starken Frösten geerntet werden. In feuchtem Sand lassen sie sich über längere Zeit in einem kühlen Raum lagern.

Grünkohl hingegen schmeckt am besten, wenn er bereits etwas Frost abbekommen hat, denn erst dann entfaltet sich sein Aroma richtig und die Blätter verlieren ihren bitteren Geschmack.

Winterhartes Gemüse, wie beispielsweise Winterzwiebeln, kann im Frühbeet oder unter Folie bzw. Vlies auf dem Beet überwintern.

Wintersalate und –spinat sowie Endivien können noch bis Ende September gepflanzt werden. Rhabarber wird bis spätestens Oktober gepflanzt oder geteilt. Wintersteckzwiebeln kommen ebenfalls im Oktober in die Erde.

Im beheizten Gewächshaus kann man weiterhin Spinat und Radieschen säen, um sie dann den ganzen Winter über zu ernten. Um im zeitigen Frühjahr frischen Spinat und schmackhaften Salat ernten zu können, werden diese bereits im Herbst im Frühbeet ausgesät. Vor den ersten Frösten sollte das Frühbeet geschlossen bzw. gut abgedeckt werden.

Abgeräumte Beete sollten für das kommende Pflanzjahr vorbereitet werden. Tief umgraben und mit Humus düngen.

 


 


 

 

Winter

Wintergemüse, wie Wirsing, Rosenkohl und Porree können, gut eingeschlagen, noch bis in die kalte Jahreszeit hinein geerntet werden. Im beheizten Gewächshaus kann man auch den  Winter über Spinat und Radieschen ernten.

Im beheizten Gewächshaus können Salat, Kohlrabi, Rettich und Radieschen fortlaufend angebaut werden. Für Winterportulak, Kerbel und Zuckerhut sollte das Gewächshaus zumindest frostfrei sein.

Ab Februar kann man beginnen, zahlreiche Gemüsesorten an einem geschützten Ort vorzuziehen.

 

[Garten]
[Balkon Terrasse]
[Balkon Terrasse 2]
[Beete anlegen]
[Gehölzpflege]
[Gemüsegarten]
[Kräutergarten]
[Obst anbauen]
[Bodenbearbeitung]
[Komposthaufen]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum