Hobbygaertner.nl durchsuchen:

 

© Horticulture - Fotolia.com

 

 

 

 

 

[Garten]
[Bäume kombinieren]
[Blumenbeete Rabatten]
[Blumenwiese anlegen]
[Boden Bodenarten]
[Bepflanzung]
[Blütenzauber Jahreszeit]
[Duftgarten]
[Gartendekoration]
[Gartenteich]
[Gartenzäune]
[Grillen]
[Lichtverhältnisse]
[Mauerschmuck]
[Nutzbeete]
[Sauna im Garten]
[Sonnenschutz]
[Spielgeräte im Garten]
[Sträucher kombinieren]
[Sitzplätze im Garten]
[Wege]
Gartengestaltung - Elemente zur Gestaltung eines Gartens

Wird ein Garten neu angelegt oder ein bestehender Garten komplett neu gestaltet, sind vorab viele Überlegungen notwendig.

Die Bepflanzung sollte bei dem ersten Entwurf noch nicht berücksichtigt werden. In der Anfangsphase geht es einzig und allein darum, den Verlauf, die Linien und die grobe Platzeinteilung des Gartens festzulegen.

Zahlreiche Elemente, wie Terrasse, Gartenhäuschen, Gewächshaus, Spielgeräte, Gartenbank, Rasenflächen, Blumenrabatten, Wege, Wasserelemente, ja sogar die Wäschespinne müssen einen geeigneten Platz bekommen. Dieser sollte optisch passen und die optimalen Bedingungen haben, die das jeweilige Element benötigt.

Terrasse

Viele sitzen auf ihrer Terrasse vielleicht gerne in der Frühlingssonne, in der prallen Sommersonne möchten die meisten dort jedoch nicht sitzen und bevorzugen hierfür ein leichtes Schattenplätzchen. Deshalb sollte man den täglichen und auch jahreszeitlichen Sonnenverlauf berücksichtigen. Man kann natürlich auch eine Beschattung mit Sonnenschirm oder Markise erreichen. Auch etwas windgeschützt sollte die Terrasse liegen.

 


 

 

 

Spielgeräte

Spielgeräte, wie Sandkasten, Klettergerüst und Schaukel sollten sich in Sichtweite der Terrasse befinden. Dann haben Eltern ihre Kinder im Auge und auch die Kinder mögen die Nähe zu den Erwachsenen. Sie lassen sich nur ungern in einen abgelegenen Teil des Gartens verbannen. Werden die Spielelemente integriert und dem Gartenkonzept und Farben, beispielsweise des Hauses oder Terrasse, angepasst, ist dies auch gar nicht notwendig. Den Sandkasten plant man am besten an einer nicht zu windigen Stelle im Garten. Sie sollte warm sein, im Sommer jedoch auch etwas beschattet. Sollte diese Voraussetzung noch nicht gegeben sein, könnte man einen Baum in die Nähe des Sandkastens pflanzen oder man spannt in den heißen Monaten ein Sonnensegel darüber.

 

 

 

 

Gartenbank

Traditionell steht die Gartenbank in der Nähe des Hauseingangs. Sie lädt zum Verweilen ein und kann einen optischen Ruhepunkt bilden. Im Rücken sollte man etwas Deckung haben, deshalb empfiehlt sie sich vor Häuserwänden, Zäunen oder Hecken. In großen Gärten kann sie auch den Endpunkt eines Weges darstellen, denn Wege sollten niemals im Nichts enden.

 


 

 

Trockenspinne

Für die Trockenspinne oder Wäscheleine sollte ein möglichst sonniges Plätzchen ausgesucht werden, an dem auch viel Wind geht. So wird die Wäsche auch im Nu trocken. Idealerweise ist sie von der Terrasse oder beim Blick aus dem Wohnzimmerfenster nicht oder kaum zu sehen. 

 

Beleuchtung

Bereits bei der Planung mit berücksichtigt werden müssen permanent benötigte Stromquellen für Beleuchtung, ein beheiztes Gewächshaus oder Wasserpumpen.

Neben der Haustür, wo eine Beleuchtung unbedingt notwendig ist, empfiehlt sich auch Licht auf der Terrasse, an Wegen oder im Schuppen. Vor allem wenn der Garten ans Wohn- oder Esszimmer grenzt, kann die Beleuchtung des Gartens, des Wasserbeckens oder anderer Elemente das Zimmer optisch nach draußen verlängern und auch im Dunkeln den Garten in Szene setzen. Hinzu kommt, dass beleuchteten Grundstücken von Einbrechern eher gemieden werden. Bei frühzeitiger Planung können Erdkabel verlegt werden, bevor Rasenflächen oder Blumenrabatten angelegt wurden.

 

 

 

 

Grillecke

Der Grillplatz sollte wegen der Geruchs- und Qualmbelästigung nicht unmittelbar ans Nachbargrundstück grenzen. Optimal ist er in der Nähe der Terrasse oder des Essplatzes.

Ein gemauerter Grill bietet etwas mehr Sicherheit, sofern Kleinkinder beim Grillen dabei sind und er kann unter Umständen auch als Kamin genutzt werden und an kühleren Tagen als Heizung dienen.

 

Teich

Damit man die entspannende Wirkung des Wassers inklusive seiner Fauna und Flora ausgiebig genießen kann, sollte sich dieser im Blickfeld der Terrasse oder einer anderen Sitzmöglichkeit befinden. Der Standort sollte möglichst halbschattig sein.  Wobei große Bäume in unmittelbarer Nähe nicht empfehlenswert sind, denn sie verunreinigen den Teich mit ihrem Laub vor allem im Herbst sehr stark und werfen große Schatten.

Der Teichrand sollte rutschfest und trittsicher angelegt sein. Halten sich Kleinkinder im Garten auf, muss der Teich gut abgesichert sein, beispielsweise durch einen Zaun.

 

 

 

 

Gewächshaus

 Ein Gewächshaus kann die Gartensaison verlängern. Ideal ist ein möglichst sonniger Platz, ohne Haus- oder Baumschatten. Denn gerade im Winter wenn die Sonne benötigt wird, werden lange Schatten geworfen. Es sei denn es handelt sich um im Herbst laubabwerfende Bäume, die lediglich im Sommer leicht schattieren.

Der Standort sollte außerdem etwas windgeschützt sein. Und vom Haus aus auch im Winter gut zu erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Klaus Eppele - Fotolia.com

 

 

 

 

 

Impressum